Wirtschaftsmetropole Dreiländerregion D / B / NL

Antrag für die Sitzung des Ausschusses für regionale Zusammenarbeit, Mobilität und Europa am 07.06.2018

Die Verwaltung wird gebeten, einen Sachstandsbericht über die wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Dreiländerregion Deutschland/Belgien/Niederlande insbesondere den Städten Maastricht, Lüttich und der StädteRegion Aachen zu geben. Angesichts einer aktuell florierenden Wirtschaft, die trinational nur rudimentär gegenseitige Synergien hebt und voneinander profitiert, sehen wir hier Hand lungsbedarf.

Darüber hinaus wird die Verwaltung beauftragt, zu prüfen, inwieweit die Zusammenarbeit weiter ausgebaut werden kann und welche Instrumente hierfür notwendig sind. Das Ergebnis soll den entsprechenden Fachausschüssen zur Beratung vorgelegt werden.

Begründung

Angesichts einer aktuell guten Konjunktur und den Herausforderungen in den Themenfeldern Digitalisierung, Mobilität, Demographie, Energie, Infrastruktur sowie arbeitsmarktpolitische Veränderungen ist eine überregionale Zusammenarbeit – auch über Ländergrenzen hinweg – unerlässlich. Im Dreieck Lüttich, Maastricht, Aachen gibt es Standortvorteile durch zahlreiche international tätige Unternehmen, eine vielfältige Hochschullandschaft, einer sprachliche und kulturelle Vielfalt und eine geographisch zentrale Lage bietet vielfältiges Potential für die wirtschaftliche Entwicklung der Gesamtregion.

So bieten beispielsweise auf der einen Seite das Industriedrehkreuz Weisweiler die Entwicklung des Standortes Merzbrück und des Campus West in der Region Aachen und auf der anderen Seite infrastrukturelle Entwicklungsmöglichkeiten wie z.B. ein trimodaler Bereich im Hafen in Lüttich, der die Verknüpfung der Wasserstraße mit Schiene und Straße ermöglicht oder die Nutzung des Maastricht Aachen Airport und das Messe- und Konferenzzentrum MECC Potentiale, die länderübergreifende
Zusammenarbeit weiter zu stärken.

Verwandte Artikel