Radschnellweg Aachen- Herzogenrath

Bau- und Verkehrsausschuss 28.1.2014; TOP 7: Radschnellweg

Neue Perspektiven durch Radschnellwege
Deutsches Institut für Urbanistik (Difu) gGmbH:
Radschnellwege sind Radverkehrsverbindungen, die direkt geführt und qualitativ hochwertig Wohn- und Gewerbegebiete bzw. Stadtzentren miteinander verknüpfen. Ihr besonderes Merkmal ist die Möglichkeit einer gleich bleibenden Fahrgeschwindigkeit mit relativ geringem Energiebedarf, was durch Kreuzungsfreiheit, Geradlinigkeit bzw. große Kurvenradien, durch gute Oberflächenbeschaffenheit und größere Radwegbreiten erreicht wird.

ADFC:

„Radschnellwege sind Leuchtturmprojekte. Sie stehen für einen modernen Radverkehr“, sagt Wilhelm Hörmann, ADFC-Verkehrsreferent. Sie sind für den Alltagsverkehr wichtig, lassen sich von Pedelecs, Transporträdern oder Fahrrädern mit Anhängern gleichermaßen nutzen. „Zudem können Radschnellwege Autofahrern den Umstieg auf das Fahrrad erleichtern, weil sie auf ihnen zügig vorankommen“, so Hörmann weiter. Damit Radschnellwege sich auch in Deutschland durchsetzen, braucht es eine klare Kommunikationsstrategie: Radschnellwege dienen dazu, den Radverkehr zu fördern und helfen dabei, Kfz-Fahrten auf das Fahrrad zu verlagern.
Herzogenrath einer der fünf Sieger im Planungswettbewerb Radschnellwege
Arndt Klocke, GRÜNE Fraktion Landtag NRW:
NRW ist bundesweit Vorreiter in der Radverkehrspolitik: „Mit diesen Plänen setzt NRW ein bundesweites Signal. Erstmals wird der Bau von Fahrrad-Schnellwegen von einem Bundesland gezielt gefördert. Mit der heutigen Juryentscheidung werden zunächst fünf Radtrassen in verschiedenen Landesteilen auf den Weg gebracht. … Die NRW-Landesregierung setzt damit einen wichtigen Baustein des Aktionsplans Nahmobilität um, der die gezielte Stärkung von Alternativen zum Autoverkehr vorsieht. Die Grüne Landtagsfraktion gratuliert den fünf erfolgreichen Projektplanern herzlich!“

Stellungnahme der Grünen Fraktion im Rat der Stadt Herzogenrath

Die Fraktion begrüßt das Projekt Radschnellweg außerordentlich, so sieht zukunftsfähige Verkehrspolitik aus! Wir sind stolz, daß Herzogenrath zu den fünf Siegern im Planungswettbewerb Radschnellwege zählt und sehen darin eine wahrscheinlich einmalige Chance, in ein wirklich innovatives Radverkehrsprojekt einzusteigen und damit unserem Label „Fahrradfreundliche Stadt“ mehr denn je gerecht zu werden.

Es müssen aber auch mahnende Worte gesagt werden:
1) Thema Kosten: die Stadt Herzogenrath befindet sich im Haushaltssicherungskonzept – was eine wesentliche Beteiligung an den Kosten des Radschnellwegs nicht zulässt. Jede Art von Kostenübernahme muss unter Kontrolle der zuständigen Gremien der Stadt bleiben.
2) Für die Planung des Radschnellweges gilt: „Streng öffentlich“! Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt sollen in Bürgerversammlungen über alle Details informiert werden und ihre Anregungen und Bedenken äußern können. Ebenso ist es selbstverständlich, dass der zuständige Fachausschuss bei allen Entscheidungen beteiligt wird.

Unter diesen Voraussetzungen sichern wir dem Projekt Radschnellweg unsere volle Unterstützung zu und hoffen, dass das Projekt bald mit großem Erfolg umgesetzt wird.
Bernd Fasel, Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Rat der Stadt Herzogenrath

 

Verwandte Artikel