Auch Alsdorf ist vom demografischen Wandel betroffen. In Zukunft wird es wesentlich mehr Ältere und Menschen mit Behinderungen in unserer Stadt geben. Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen nimmt zwar ab, die Anforderungen an Alsdorf in diesem Bereich steigen aber an und sind ständigem Wandel unterworfen.

Viele Menschen in Alsdorf sind von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen. Dies trifft Familien, Alleinerziehende, Jung und Alt gleichermaßen. Auf diese Vielzahl von Aufgaben hat Alsdorf bisher nur wenig Antworten gefunden.
Wir GRÜNEN wollen einen .Masterplan Alsdorf. entwickeln, der gesamtstädtisch diese Probleme systematisch erfasst und Lösungen erarbeitet.

Kinder und Jugend

Dazu gehört die Stärkung der Jugendarbeit und die Schaffung von Bolzplätzen in Stadtteilen, die bisher keine Sportmöglichkeiten in der Freizeit bieten. Vor allem gilt es, Antworten auf die Probleme einer alternden Gesellschaft zu finden. Das bedeutet im Einzelnen:

Deshalb:

  • Mehr Kindergartenplätze für Unter-Dreijährige
  • Mehr Bolzplätze schaffen(z.B. Hoengen, Mariadorf)
  • Bessere Pflege der vorhandenen Bolz- und Spielflächen
  • Zentraler Jugendtreff in Alsdorf-Mitte
  • Ein .Night-Cafe als Anlaufstelle (Luisenpassage)
  • Schulsozialarbeiter in jeder Schule Unterstützung von Jugendinitiativen
  • Ausweitung der mobilen Jugendarbeit (Streetwork)
  • Einbindung der Jugendlichen in den kommunalpolitischen Ideenprozess

Seniorinnen und Senioren

Bisher gibt es keine systematische Planung zur Schaffung von altersgerechtem Wohnraum in Alsdorf. Hier ein typisches Beispiel:
Hinter der Stadthalle sollte zunächst ein Hotel entstehen, es fanden sich jedoch kein Betreiber und Investor. Dann sollte das Hotel mit einer Alteneinrichtung verbunden werden. Auch dieses funktionierte nicht, so dass nur noch ein reines Seniorenzentrum übrig blieb.

Wir GRÜNEN wollen die Voraussetzungen schaffen, dass jeder in seinem Stadtteil alt werden kann.

Deshalb:

  • Schaffung eines Katasters über barrierefreien Wohnraum
  • Bildung eines Seniorenausschusses, der mitentscheidet
  • Bau von barrierefreien Wohnungen in jedem Stadtteil
  • Förderung von generationsübergreifenden Wohnformen
  • Sicherung der Nahversorgung in jedem Stadtteil
  • Hilfestellung beim barrierefreien Umbau von Wohnungen/ Geschäften
  • Unterstützung von sozialen Vereinen Stärkung der Schülerjobbörse zur Erledigung kleiner Tätigkeiten
  • Barrierefreiheit bei allen öffentlichen Einrichtungen (z.B. Gebäude/ÖPNV-Haltepunkte/Bordsteinabsenkungen)
  • Barrierefreier Umbau von städtischen Gebäuden

Menschen mit Behinderungen

Viele Forderungen aus dem vorherigen Punkt sind auch für jüngere, aber körperlich und/oder geistig eingeschränkte Menschen wichtig. Wohnen, Einkaufen, Spielen, Lernen. Das alles sollen Menschen mit Handicap in Alsdorf ungehindert tun können. Dafür wollen wir GRÜNEN sorgen.

Deshalb:

  • Behindertengerechte Spielgeräte
  • Behindertengerechter Zugang zu Jugendeinrichtungen
  • Größere Kompetenz des Behindertenbeirates

Mitbürger/innen mit Migrationshintergrund

Vielen Migrant/innen gelingt nach wie vor keine gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.
Die Jugendarbeitslosigkeit unter ihnen ist hoch. Viele erreichen keinen höheren Schulabschluss. Durch unzureichende Förderung bleibt viel Potenzial ungenutzt.

Deshalb:

  • Ausbau der Frühförderung von Migrantenkindern
  • Zusammenarbeit mit Organisationen von Mitbürger/innen mit Migrationshintergrund
  • Stärkere Einbindung des Integrationsrates
  • Flächendeckende Ganztagsschulen mit intensiver Sprachförderung